Second Hand: individuell, nachhaltig & gesund

Das Image von Second Hand war einige Jahre etwas eingestaubt. Viele haben beim Thema „gebrauchte Möbel“ erst einmal alten Trödel und unmoderne Kleidung vor Augen gehabt. Doch inzwischen wissen bereits viele um die Vorteile von Second Hand. Und egal ob Möbel, Mode oder die gut erhaltene Miele-Waschmaschine, SecondHand-Ware ist auch absolut im Trend. Glauben Sie nicht? Dann ist unsere Liste von Vorteilen und Trends genau das Richtige für Sie.

Second Hand ist individuell!

Ach, dieses T-Shirt habe ich doch neulich erst gesehen. C&A oder war es doch bei Zara? Ware von der Stange hat eines definitiv nicht: Individualität! Und wer denkt, das ist ja nur bei Mode so. Keineswegs! Es braucht nicht unbedingt die Malm-Kommode vom schwedischen Möbelgiganten sein, die nun auch der Fünfte aus dem Bekanntenkreis für sich entdeckt hat. Auch andere Schränke, Sofas und Sideboards der aktuellen Saison sehen sich zum Verwechseln ähnlich und zeugen von vergleichsweise wenig Kreativität beim Shopping. Wer das Besondere sucht, der ist im Second Hand Shop genau richtig. Zugegeben: Es kann auch eine Herausforderung sein, DAS passende Teil zu finden. Aber dafür ist die Freude daran um ein vielfaches höher – versprochen!

“Stil ist das, was du anders machst, während alle anderen dasselbe tun.”
Carolina Herrera (*1939), venezolanisch-amerikanische Modedesignerin

Second Hand schont die Umwelt!

Die Herstellung und der Transport von Produkten verbraucht CO2 und Wasser in erheblichen Mengen. Wussten Sie beispielsweise, dass hinter nur einem T-Shirt aus Kleidung bis zu 2000 Liter Wasser stecken. Mehr als die Hälfte der Baumwollanbauflächen werden nämlich künstlich bewässert. Immer mehr Hersteller berücksichtigen den Wunsch der Kunden nach mehr Nachhaltigkeit und so kommen Bewegungen wie der aktuelle Trend „Slow Fashion“ auf. Am ökologischsten ist es aber immer, Produkte möglichst lange zu benutzen, zu tauschen und gebraucht zu kaufen.

Second Hand ist gesund!

Die oben genannten Vorteile von Second Hand-Waren sind einleuchtend und haben sich schon bei einigen herumgesprochen. Aber wieso sind gebrauchte Kleidung und Möbel auch gesünder als Neuware?! Bestimmt haben Sie selbst auch schon gemerkt, dass neue Kleidung, Hausrat oder Möbel und Sofas stark riechen. Verantwortlich dafür sind unterschiedliche Chemikalien z.B. in Klebstoffen, Färbemitteln usw. Die Schadstoffe werden nach und nach wieder abgegeben und sorgen für Beschwerden. Kopfschmerzen, Übelkeit oder juckende Haut sind typische Zeichen für belastende Stoffe in Kleidung und Möbeln. Je älter ein Artikel ist, desto mehr Schadstoffe hat er durchs (Ab-)Waschen und Auslüften bereits verloren.

Natürlich gibt es auch im Second Hand-Bereich große Unterschiede. Während der eine sich am liebsten beim nächsten Flohmarkt auf Schatzssuche begibt, durchstöbert der andere lieber Online-Anzeigen in aller Ruhe bei Ebay, Kleiderkreisel und Co. Das MAGAZIN verbindet verschiedenste Facetten des Second Hand-Bereichs: Neben gut sortierten Kleidungs- und Bücherregalen und gespendeten Möbeln finden Sie auch Trödel sowie die ein oder andere wertvollere Kostbarkeit. Einen Querschnitt unserer Artikel stellen wir außerdem auf diversen Onlinemärkten vor.