Haushaltsauflösung – Wohin mit dem Trödel?

Eine Haushaltsauflösung ist für eine Privatperson zeitlich eine echte Herausforderung. Dabei muss es gar kein großes Anwesen mit Scheune, Speicher und Garagen sein. Auch in Wohnungen sammeln sich über die Jahre ganz automatisch viele schöne, aber auch weniger hilfreiche Sachen an. Und dann steht man plötzlich vor vielen kleinen und großen Gegenständen und fragt sich: Wohin damit? Wir haben für Sie hier verschiedene Ideen und Tipps für diese Situation zusammengefasst.

Ordnung ist das halbe Leben – auch bei Haushaltsauflösungen

Das A und O und eine ideale Grundlage für alles Weitere ist eine gute Sortierung. Und wenn auch erst einmal nur in Gedanken! Bringen Sie Ordnung und Struktur in diese ungewohnte Situation, in dem Sie alles einmal begutachten und entscheiden:

  • Was möchten Sie definitiv behalten?
  • Für was haben Sie selbst keine Verwendung, auch wenn es zum Entsorgen zu schade ist? Schreiben Sie sich an dieser Stelle vielleicht schon eine grobe Liste als Gedankenstütze bei der späteren Recherche.
  • Sind unter diesen Dingen besonders wertvolle Gegenstände, die Sie auf jeden Fall zum angemessenen Preis verkaufen möchten? Markieren Sie diese direkt auf der Liste, auch wenn Sie sich über den tatsächlichen Wert des Gegenstandes nicht sicher sind.

Hilfe bei Haushaltsauflösungen – ja oder nein?

Auf Basis dieser Liste können Sie nun tätig werden. Wenn Sie viele Dinge nicht behalten können und wollen, bietet sich die Hilfe von einem Räumungsunternehmen an. Auch wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie letztendlich ein Unternehmen beauftragen möchten, können Sie einige Firmen kontaktieren und sich Angebote erstellen lassen. Bei uns ist die Besichtigung und Angebotserstellung komplett kostenlos. Darüber hinaus bekommen Sie bei diesen Terminen den einen oder anderen interessante Tipp zur Entsorgung, zur Nachfrage und Wert bestimmter Gegenstände usw.

Darüber hinaus sollten Sie sich per Internetrecherche oder die Einschätzung eines Experten informieren, für welchen Preis Sie die Gegenstände, die Sie als wertvoll einschätzen und markiert haben, verkaufen können. Hilfreiche Portale zur Recherche des Verkaufswerts sind zum Beispiel Ebay Kleinanzeigen, Kalaydo oder spezielle Marktplätze für bestimmte Waren wie Philasearch (Briefmarken).

Zu Schade für den Müll – 2. Leben für Möbel, Hausrat & Co.

Nehmen wir an, Sie haben nun schon einige der oben genannten Sachen umgesetzt. Sie haben ggf. einige Angebote für Räumungen vorliegen und können die vielen kleinen und großen Sachen vor Ihnen besser einschätzen. Bei vielen Firmen heißt Räumung, alles kommt in den Müll. Wenn Sie Glück haben, finden Sie ein Unternehmen wie das MAGAZIN. Wir nehmen gut erhaltene Sachen mit, rechnen Sie an und verkaufen sie günstig in unserem sozialen Kaufhaus. Wenn Sie kein Unternehmen finden, was nachhaltig und sozial arbeitet, Ihnen bestimmte Sachen aber einfach zu wertvoll oder zu schade für den Müll sind, gibt es folgende Möglichkeiten:

  1. Sie spenden es selbst an soziale Kaufhäuser und Einrichtungen und bitten ggf. bei größeren Mengen um Abholung.
  2. Sie verkaufen die Sachen über die oben genannten Online-Portale oder entsprechende Gruppen auf Social Media Websites wie Facebook.
  3. Sie nehmen sich einen Stand auf dem Flohmarkt oder veranstalten einfach einen eigenen kleinen Garagen-/Hofflohmarkt.
  4. Der Trend zur Nachhaltigkeit ist bei vielen Menschen angekommen. Schauen und fragen Sie, ob es in Ihrer Gegend Leute gibt, die Möbel und Gegenstände upcyclen. Viele gute Tipps zur Wiederverwendung bekommt man auch in sogenannten „Zero Waste Gruppen“, wo Menschen zusammenkommen, die so wenig Müll wie möglich produzieren möchten.